Heinrich-Böll-Stiftung

Neueste Publikationen

Grün regieren

Wie geht gutes regieren? Wie verändern Regierungsbeteiligungen die Entscheidungswege und die Programmatik einer Partei? Diese Studie von Arne Jungjohann hat die grünen Regierungsbeteiligungen der vergangenen Jahre analysiert und kommt dabei zu interessanten Ergebnissen.

Demokratie

New Green EU-Russia Talks 2017

Internationales Forum

Bei den „New Green EU-Russia Talks“ am 19. Mai 2017 in Berlin ging es um die großen Linien der aktuellen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen: Vom Rückgang der Demokratie weltweit bis zu Filterblasen im Internet und der Frage, wie stark sich die Menschen in Russland und in der EU an der Zivilgesellschaft beteiligen.

By Silvia Stöber

Russische Justiz erhöht Druck auf Menschenrechtsorganisation Memorial

Die Menschenrechtsorganisation Memorial erforscht unter anderem den politischen Terror der sowjetischen Zeit. Jetzt wirft ihm das russische Justizminsterium vor, die Grundlagen der verfassungsrechtlichen Ordnung zu untergraben. Wir dokumentieren die Antwort von Arsenij Roginskij, Vorstand von Memorial, an den russischen Justizminister Alexander Konowalow.

„Eine Katastrophe für Russland“

Die russische Regierung drangsaliert und kriminalisiert Menschenrechts- und Umweltaktivist/innen. Viele zivilgesellschaftlichen Organisationen stehen vor der Selbstauflösung. Ein Interview des Greenpeace-Magazins mit Jens Siegert, langjähriger Leiter des Moskau-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung.

Geschlechterdemokratie

Opfer von Mythen und Vorurteilen

Koordinatorin des Gender-Programms Irina Kosterina der Heinrich-Böll-Stiftung erzählte Daptar.ru in einem Interview, wie man mit den weiblichen Problemen im Nordkaukasus arbeitet.

By Ирина Костерина

„Viele würden sich bewerben“

In einem Interview in der Moskauer Deutschen Zeitung spricht Irina Kosterina, Koordinatorin des Projekts „Geschlechterdemokratie“ der Heinrich-Böll-Stiftung, über russlandspezifische  Geschlechterungleichheiten. Hierbei geht sie auf die Doppelbelastung einer Frau in Russland ein, die nicht nur berufstätig sein soll, sondern zusätzlich für Haus-und Familienarbeit zuständig ist. Daraus resultiere ein ungleicher Konkurrenzkampf zwischen Mann und Frau auf dem Arbeitsmarkt.

Ökologie

In Memoriam Alexej Jablokow

Am Dienstag ist Alexej Jablokow im Alter von 83 Jahren in Moskau gestorben. Der Autor und Mitbegründer von Greenpeace war in den 1990er Jahren zu einer charaktervollen Autoritätsfigur der grünen Bewegung in Russland geworden. Die Heinrich-Böll-Stiftung verliert mit Alexej Jablokow einen guten Freund und Partner.

By Johannes Voswinkel

Barents Öko-Art Akademie am Seeufer der Imandra

Mit 40 Teilnehmern aus 9 russischen Städten fanden vom 24. Februar bis zum 1. März am Seeufer der Imandra in Apatity im Rahmen der Winter Barents Öko-Art Akademie eine Woche lang Seminare, kreative Workshops und Projekte von führenden Experten zum Thema zwischen Kunst und Ökologie statt. Diese wurden von „Natur und Jugend“, „KÖZ“, sowie mit Unterstützung der Heinrich Böll Stiftung und der Onlinezeitschrift „7x7. Horizontales Russland“ organisiert. 

Falsche Versprechen

Nicht nur in Russland geht der Mythos um, der Ausbau von Atomkraft sei ein Königsweg zum Umgang mit dem Klimawandel. Dagegen gibt es viele gute Argumente.

Internationaler Dialog

Alternativer Nobelpreis 2017 an Khadija Ismayilova

Hommage

Die aserbaidschanische Journalistin Khadija Ismayilova erhält den Alternativen Nobelpreis für „Mut und Beharrlichkeit“ bei der Bekämpfung von Korruption. Ismayilova berichtet seit Jahren kritisch über die autokratische Regierung in Aserbaidschan.

5. Europäisches Geschichtsforum

Was bringt uns zusammen, was trennt uns? Europäische Erinnerungen an Flucht und Vertreibung im 20. Jahrhundert.

Internationale Konferenz.

Flucht und Vertreibung stehen seit gut einem Jahr im Zentrum der europäischen Politik.

Praktikum in Moskau

Das Moskauer Büro der Heinrich-Böll-Stiftung lädt russische und ausländische StudentInnen zu einem Herbstpraktikum ein. Der Herbst ist die brisanteste Zeit in unserem Projektplan, weshalb wir gerade dann auf Eure Unterstützung angewiesen sind. Wir hoffen, dass Ihr Euch aktiv an den Projekten der Stiftung beteiligt. Zum Ende eines erfolgreichen Praktikums händigen wir ein Zertifikat sowie ein Empfehlungsschreiben aus.

 

Demokratie

Cinema verité

Das gemeinsame Projekts von Colta.ru und der Heinrich Böll Stiftung stellt auch weiterhin neue Dokumentarfilme vor und bietet die Möglichkeit der Nachbesprechung. Dieses Mal werden wir einen Film zu einem der brisantesten Themen der Gegenwart zeigen. Es geht um die Ostukraine; um die dortigen Ereignisse und Menschen.

 

Ein Jahr cinema verité – Zeit für eine Bestandsaufnahme und einen Rückblick

Als das im Kern als Kinoreihe von Dokumentarfilmen zu bezeichnende Projekt cinema verité vor einem knappen Jahr startete, war nicht absehbar, welch einen Erfolg die Zusammenarbeit von COLTA.RU und der Heinrich Böll Stiftung haben würde. Im Jetzt kann jedoch eine Umschau gewagt werden. Es ist viel passiert, viel wurde angestoßen und bewegt. Es hat sich gezeigt, dass das Projekt aus weit mehr als den Filmvorführungen und Diskussion besteht. Ein Einblick in das Jahr 2014 reicht  von Vaterlandsverräter bis Euromaidan. 

By Felix Eick

„Warum gibt es in unseren Städten keine lokalen Gemeinschaften?“

Wo ist die Nächstenliebe hin und warum kennen wir die Menschen nicht, die nebenan im selben Treppenaufgang wohnen? Kann man nicht dem Verwaisen der Höfe entgegenwirken? Wie können die Bewohner das Stadtleben und ihren Kiez verändern? Am 18. Dezember findet die letzte öffentliche Diskussion unserer Veranstaltungsreihe in diesem Jahr statt; diesmal zur Frage „Warum gibt es in unseren Städten keinen örtlichen Zusammenhalt im Bezirk, solidarische Gemeinschaft?“

Buchpräsentation „V cholode“

Am 7. Dezember 2014 um 19:00 wird mit der Unterstützung der Heinrich Böll Stiftung Russland in Moskau unter dem Motto „Gogol books“ das Buch „V cholode“ (In der Kälte) von Xenia Diodorova vorgestellt.

Internationaler Dialog

Europäisches Geschichtsforum 2014

Bereits zum vierten Mal fand vom 13.-14. November 2014  in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft Memorial in der Heinrich Böll Stiftung Berlin das Europäische Geschichtsforum statt. Dieses Mal unter dem Motto: „ 1914-2014: Geschichte im Dienst von Krieg und Propaganda“. 

Assad und die Extremisten bedingen einander

Vor über drei Jahren begann in Syrien der Aufstand gegen das Regime von Baschar al-Assad. Aus friedlichen Protesten ist längst ein blutiger Bürgerkrieg geworden in dem der Westen die Aufständischen unterstützt, Russland aber den Diktator  Assad. Warum das so ist, versucht im Interview Bente Scheller zu erklären, die Leiterin des Regionalbüros der Heinrich Böll Stiftung in Beirut.

By Lina Verschwele

Die einsame Weltmacht Russland

Die gegenwärtige russische Führung betrachtet ihr Land als unabhängiges Machtzentrum inmitten einer multipolaren Welt. Die Integration in den Westen, die Boris Jelzin während der 1990er Jahre vorangetrieben hatte, hat Moskau endgültig aufgegeben. Von Dmitri Trenin

Geschlechterdemokratie

Konferenz in Sochi

Die Heinrich Böll Stiftung und die Stiftung zur Unterstützung der Entwicklung von Zivilgesellschaft und Menschenrechten „Die Frauen des Don“ führt am 6. und 7. Dezember 2014 in Sochi eine Abschlusskonferenz zum Projekt „Unterstützung gesellschaftlicher Leader und Initiativen im Nordkaukasus“ durch.

Ajschat Magomedova

Ende Dezember 2010 starb in der dagestanischen Hauptstadt Machatschkala unsere Freundin und Partnerin Ajschat Magomedova. Sie wurde in ihrem Heimatort Godoberi in den dagestanischen Bergen an der Grenze zu Tschetschenien beigesetzt.

Gender.net

Das Projekt Gender.net besteht aus einer kontinuierlichen Publikationsreihe über Grundfragen der Gendertheorie und der Geschlechtergerechtigkeit, die auf populären Websites im russischsprachigen Internet veröffentlicht werden.

Frauenressourcenzentrum Dagestan

Dagestan ist die ärmste und rückständigste Region Russlands. Zwischen Tschetschenien und dem Kaspischen Meer, die Kalmückische Steppe im Norden, im Süden Aserbaidschan leben vor allem in den unwegsamen und unwirtlichen Hochgebirgsregionen des östlichen Kaukasus sehr viele Menschen in großer Armut. Das trifft besonders die dagestanischen Frauen.

Ökologie

Büro der Heinrich Böll Stiftung in Russland

Herzlich willkommen auf den Seiten des Büros der Heinrich Böll Stiftung, das für die Arbeit der Stiftung in Russland zuständig ist. Wir wollen Ihnen auf interesssante und gut zugängliche Weise über unsere Arbeit berichten. Die Site enthält im wesentlichen Informationen in russischer und deutscher, nur zum Teil in englischer Sprache. Wir hoffen, dass Sie unsere Website interessant und nützlich finden. Wir würden uns auch freuen, Sie auf unseren Veranstaltungen zu sehen. Für weitere Informationen setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

hbs auf Twitter